DGPRAEC

Praxisklinik Grünwald

089 / 64 95 77 77

mail@aesthetischechirurgie-muenchen.com

Kontaktieren Sie uns gerne für ein Informationsgespräch.

Vampire Lift

Google Plus Twitter YouTube Facebook Instagram
Google Plus Twitter YouTube Facebook Instagram
Header Image

Liebe Patientinnen, liebe Patienten,

in der letzten Zeit konnte ich einen neuen Trend in der Ästhetik erkennen. Immer mehr Patienten kontaktieren mich in der Praxisklinik, um eine Korrektur von Tränensäcken, Unterlidfältchen und auch dunklen Augenringen anzufragen. Diese Patienten haben sich oftmals vorher einer minimalinvasiven Korrektur des Unterlids unterzogen und zeigen sich damit nun sehr unzufrieden. Es ist mir ein Anliegen über diese umstrittene minimalinvasive Unterlidkorrektur aufzuklären und Ihnen mitzuteilen, wo die Risiken einer solchen Behandlung liegen.

Unterspritzung der Unterlider mit Eigenfett

In vielen Fällen eignet sich eine Eigenfettbehandlung wunderbar, um geeignete Körperstellen aufzupolstern und neues Volumen zu verleihen. Wichtig ist es hier auf die ausreichende Ausbildung von Ärzten, die eine solche Behandlung anbieten zu achten. Mindestens einen Facharzt sollte der behandelnde Arzt vorweisen können. Besonders gilt dies bei einer oberflächlichen Unterspritzung der Unterlider mit Eigenfett, denn an dieser Stelle ist eine Injektion von Eigenfett eigentlich nicht korrekt. Es können sich Granulome und Lipome (Knötchen) an der behandelten Stelle ausbilden, welche dann operativ entfernt werden müssen. Resultieren aus der Eigenfettinjektion Infektionen, müssen diese meist wochenlang mit Antibiotika behandelt werden.

Die Injektion von Eigenfett erfordert außerdem vollkommen sterile Bedingungen für Entnahme und Einbringung, die bei einigen selbsternannten Experten nicht gewährleistet sind. Auch der Anwendung von Mikrofett im Unterlidbereich stehe ich skeptisch gegenüber: Damit diese Behandlung erfolgreich ist, muss das Eigenfett von einem sehr erfahrenen Experten in besonders tiefe Schichten eingebracht werden.

Unterspritzung der Unterlider mit Hyaluronsäure

Für mich ist die Durchführung einer fachlich inkorrekten Behandlung der Unterlider mit Hyaluronsäure unverständlich. Aus der fehlerhaften Behandlung resultieren oft Knotenbildungen, blaue Schatten, unschöne Schwellungen und zum Teil auch komplett ausbleibende Erfolge.

Vor allem bei der genauen Betrachtung der Anatomie des Organs fällt auf, warum eine Unterlidkorrektur mit Hyaluronsäure nur bedingt geeignet ist. Die Hautschicht unter dem Auge ist sehr dünn und stellt unzureichend Weichgewebe zur Verfügung, in welches eine Injektion von Füllsubstanzen, wie der Hyaluronsäure, möglich ist. Auf dem Markt werden aus diesem Grund sogenannte “dünne Hyaluronsäuren” verkauft, die exakt dieses Problem lösen sollen. Diese spezielle Füllsubstanz ist dementsprechend niedriger konzentriert und führt damit meist nicht zum gewünschten Erfolg. Auch in tieferen Schichten, bei welchen genügend Fettgewebe vorhanden ist, können „dünne Hyaluronsäuren“ Tränensäcke verursachen.

Mir bleibt in der Praxisklinik dann meist nur die operative Entfernung von entstandenen Knötchen durch die Injektion der Hyaluronsäure. Durch das nicht zufriedenstellende Ergebnis und die Nachkorrekturen fühlen sich die Patienten dann meist seelisch wie auch körperlich belastet.

Unterspritzung der Unterlider mit Botox

Auf den ersten Blick ist eine Unterspritzung mit Botox hier theoretisch sinnvoll. Der Muskel, der für die Falten im Unterlidbereich sorgt, wird gelähmt und die Falten damit reduziert. Diesen Muskel benötigen wir allerdings zur Schließung der Augen. In schlimmen Fällen führt eine Botoxunterspritzung zum ausbleibenden Lidschluss mit entzündetem Auge.

Welche Behandlung ist für Unterlider empfehlenswert?

Ganz klar stehe ich hier hinter einer fachlich korrekten Unterlidkorrektur, die von einem plastischen Chirurgen oder einer Chirurgin durchgeführt wird. Bei kleineren Fältchen stellt vor allem das Vampire Lift, auch PRP-Behandlung genannt, eine effektive Alternative dar und erfordert keinen operativen Eingriff. In unserer Praxisklinik Grünwald erzielen wir damit besonders gute Ergebnisse und das Auftreten von Komplikationen ist, bis auf leichte Schwellungen, fast ausgeschlossen.

Plastisch-ästhetische Behandlungen haben definitiv Ihren Sinn und Zweck. Ich warne allerdings vor fachlich inkorrekten Behandlungen, die von Ärzten mit unzureichender Ausbildung durchgeführt werden. Gerne berate ich Sie zu diesem Thema persönlich!

Herzlichst
Ihre Dr. B. Kernt

Dr. med. Barbara Kernt