DGPRAEC

Praxisklinik Grünwald

089 / 64 95 77 77

mail@aesthetischechirurgie-muenchen.com

Kontaktieren Sie uns gerne für ein Informationsgespräch.

Vampire Lift

Google Plus Twitter YouTube Facebook Instagram
Google Plus Twitter YouTube Facebook Instagram
Header Image

Weichteiltumore
Definition

Ein Weichteilumor ist medizinisch definiert als eine Wucherung, eine Geschwulst oder eine Schwellung des Gewebes.

Indikation

Bei dem Begriff "Tumor" denkt man in der Regel sofort an bösartige Erkrankungen, die im schlimmsten Fall tödlich verlaufen können. Doch die Mehrzahl der Tumore ist gutartig und folglich recht harmlos. Gutartige Tumore findet man an den Händen häufig in den Weichteilen. Er kann z.B. von den Sehnenscheiden, der Gelenkkapsel oder auch dem Fettgewebe ausgehen. Auch Nerven können von einem Tumor betroffen sein, ebenso können Blutgefäße daran erkranken. Ein unter dem Fingernagel angesiedelter Tumor ist meist ein gutartiger Glomustumor. Er geht von den Nervenenden aus und ist aus diesem Grund meist sehr schmerzhaft.

Operation

Ob ein Tumor chirurgisch behandelt werden muss, ist immer im Einzelfall zu entscheiden. Wird eine Operation durchgeführt, versucht man den Tumor möglichst im ganzen zu entfernen. Immer sollte eine Feingewebliche Untersuchung durch den Gewebearzt (Pathologen) erfolgen. Damit wird der Chirurg feststellen, ob die Geschwulst tatsächlich gutartig war oder ob eine Gefahr von der unerwünschten Wucherung ausgehen könnte. Im Einzelfall kann es erforderlich sein, zum Verschließen der Wunde einen kleinen Teil des örtlichen Gewebes zu verschieben. Der Chirurg wird solche Maßnahmen immer mit seinem Patienten besprechen und auf mögliche Risiken aufmerksam machen.

Behandlungsart

Bei Tumoren an den Händen ist meist eine ambulante Behandlung möglich. Ob eine stationäre Betreuung erforderlich ist, wird der Chirurg in Abhängigkeit von der Tumorgröße und von der körperlichen Konstitution seines Patienten abhängig machen.

Narkoseart

Die Art der Betäubung hängt stark von der Größe des Befundes ab. In der Regel ist eine lokale oder eine regionale Anästhesie ausreichend. Bei Bedarf kann aber auch eine Vollnarkose angeraten sein.

Kosten

Die Kosten der Behandlung werden von Ihrer privaten Krankenkasse übernommen.

Für ein unverbindliches Informationsgespräch zum Thema Weichteilumor in unserer Praxisklinik in München Grünwald kontaktieren Sie uns hier: Kontakt

Dr. med. Barbara Kernt