DGPRAEC

Praxisklinik Grünwald

089 / 64 95 77 77

mail@aesthetischechirurgie-muenchen.com

Kontaktieren Sie uns gerne für ein Informationsgespräch.

Vampire Lift

Google Plus Twitter YouTube Facebook Instagram
Google Plus Twitter YouTube Facebook Instagram
Header Image

Medical Needling

Unter Medical Needling oder auch Rollern genannt, versteht man das Anregen der Kollagenproduktion durch sehr kleine und feine Nadelstiche.

Diese sehr effektive und wenig invasive Methode hat sich in den letzten Jahren in der Ästhetischen Medizin stark etabliert. Zunächst wurde diese Verfahren unter Studienbedingungen erfolgreich bei Verbrennungsnarben, Vitiligo und Schwangerschaftsstreifen angewendet. Jetzt wird es vermehrt effektiv zur Gesichtsverjüngung und Narbenbehandlung eingesetzt. Verwechselt werden darf diese Methode nicht mit dem kosmetischen Roller, der unsteril im Internet zum häuslichen Gebrauch erhältlich ist. Letztendlich ist nur ein Effekt zu erzielen, wenn man in tiefe Hautschichten an die Kollagenfaserproduzierenden Zellen heran kommt.

Wirkungsweise des Dermarollers

Der sogenannte "Dermaroller" ist mit vielen kleinen Nadeln versehen. Die Nadeln haben je nach Einsatzbereich unterschiedliche Längen. So werden z.B. für die Behandlung der Fältchen um den Mund Nadeln der Stärke 1,5 mm verwendet. Die feinen Nadeln dringen durch die oberflächliche Hautschicht in tiefere Gewebebereiche, wo Fibroblasten und Melanozyten zu Hause sind. Durch die kleinen Stiche kommt es zu feinen Punktblutungen, welche die Fibroblasten zur neuen Kollagensynthese und die Melanozyten zur Melaninsynthese anregen. Das mehr an Kollagenfasern verleiht der Haut einen strafferen und gesättigten Eindruck mit einer Verminderung der Faltenbildung. Narben werden weicher und durch die Melaninproduktion farblich dem umliegenden Gewebe ähnlich. Im Gegensatz zu abtragenden Verfahren wie Dermabrasionen, Peelings oder Laserbehandlungen wird durch das Medical Needling die Haut verdickt und nicht in ihrer Dicke reduziert. So lassen sich Lichtempfindlichkeit und pergamentartige Haut vermeiden.

Ablauf des Medical Needlings

Nach einer örtlichen Betäubung wird im zu behandelnden Bereich mittels Dermaroller ca. 4-5 mal pro Stelle in 2 verschiedenen Richtungen die Haut behandelt. Der Arzt wird an den kleinen Punktblutungen erkennen, wenn das Gewebe ausreichend therapiert wurde, wechselt er dann zum nächsten Areal. Abschließend werden die behandelten Stellen so lange mit feuchten Kompressen gereinigt, bis die kleinsten Blutungen versiegt sind. Der Arzt wird in dem einen oder anderen Fall bei Bedarf flüssige Hyaloronsäure mit in die Haut einarbeiten. Die Nachbehandlung erfolgt sofort mit beruhigenden Spezialseren, welche der Patient auch mit nach Hause nimmt. In der Regel folgt eine 24h Rötung und etwas Schwellung. Ein sofortiges Überschminken ist erlaubt. Komplikationen sind äußerst selten und äußern sich in blauen Flecken und verlängerte Rötung. Ein extendierter Sonnenschutz ist nach kompletter Abheilung nicht erforderlich. Der Eingriff dauert je nach Behandlungsfläche zwischen 30 und 60 Minuten. Das Verfahren sollte 3 mal in einem Abstand von 4 Wochen wiederholt werden.

Indikationen:

  • Periorale Fältchen
  • Schwangerschaftsstreifen
  • Pigmentierungsstörungen
  • Narbenbildungen
  • Knitterfältchen
  • Dekolletébehandlung

Auf einen Blick

Dauer: ca. 30 - 60 Minuten

Betäubung: lokale Betäubung

Aufenthalt: ambulant

Nachbehandlung: dreimalige Wiederholung im Abstand von 1 Monat

Gesellschaftsfähig: 4 - 6 Tagen

Sport: nach 3 - 4 Tagen

Kosten: ab 600 Euro


Für ein unverbindliches Informationsgespräch zum Thema Medical Needling in München kontaktieren Sie uns hier: Kontakt

Dr. med. Barbara Kernt