DGPRAEC

Praxisklinik Grünwald

089 / 64 95 77 77

mail@aesthetischechirurgie-muenchen.com

Kontaktieren Sie uns gerne für ein Informationsgespräch.

Vampire Lift

Google Plus Twitter YouTube Facebook Instagram
Google Plus Twitter YouTube Facebook Instagram
Header Image

Fadenlifting

Liebe Patientinnen, liebe Patienten,

in letzter Zeit werde ich gehäuft auf ein Facelifting ganz ohne Narben und Operation angesprochen, insbesondere auf die Gesichtsstraffung mit Fäden. Diese wird vor allem von nicht, für die plastisch-ästhetische Chirurgie, qualifizierten Ärzten Ihren Patienten angeboten.

Was ist vom Fadenlifting zu halten?

Bis vor Kurzem sehr wenig. Bei diesem sogenannten "Fadenlifting" werden spezielle, nicht auflösende Fäden mit kleinen Wiederhäkchen über kaum sichtbare Stiche unter die Haut eingebracht. Daraufhin werden sie an der Kopfschwarte festgeknotet oder auch schlichtweg unter der Haut abgeschnitten. Der Eingriff dauert wenige Minuten und das sofortige Ergebnis ist im ersten Moment beeindruckend. Dieses Verfahren hört sich selbstverständlich vielversprechend und verlockend einfach an. Leider sieht die Realität ganz anders aus: Patienten, die ein unprofessionelles Fadenlifiting durchführen lassen, leiden oftmals wochenlang unter starken Schwellungen und auffälligen Blutergüssen. Diese Folgen sind leicht zu erklären: Die Fäden werden beim Fadenlifting blind unter der Haut angeordnet, ohne die dringend notwendige, richtige Platzierung beurteilen zu können. Durch die, zu oberflächlich gelegten, Fäden passiert es auch, dass der Effekt des Liftings schon bald nachlässt. Ebenso kommt es zur ungewollten blinden Gewebeverletzung. Die Wiederhaken, die zur Befestigung der Fäden verwendet werden, können sich außerdem in die entgegengesetzte Richtung verbiegen und so den Halt der Fäden nicht mehr garantieren. Diese verbleiben dann ohne weitere Wirkung im Gewebe, wodurch ein Ertasten der Fäden möglich wird und das Risiko einer Entzündung der Behandlungsstellen steigt.

Erfreuliche Neuerung: Fadenlifting mit PDO-Fäden

Ich möchte Ihnen im Folgenden jedoch eine sehr erfreuliche Neuerung im Bereich des Fadenliftings vorstellen: Fadenlifting mit PDO-Fäden. Meiner Meinung nach war das herkömmliche Fadenlifting, gerade wenn es von dafür nicht qualifizierten Ärzten durchgeführt wurde, ein hohes Risiko und eine Enttäuschung für viele Patienten, die diesen schnellen, “unkomplizierten” Weg zur Verjüngung wählen wollten. Mir ist Ihre Sicherheit und Zufriedenheit sehr wichtig. Deshalb war es mir ein großes Anliegen, Sie über die Risiken des herkömmlichen Fadenliftings zu unterrichten. Nun möchte ich Ihnen die modernen, sicheren Entwicklungen in diesen Bereichen nicht vorenthalten. Jüngste Errungenschaften in der Entwicklung des Fadenliftings machen nun eine sichere, zufriedenstellende Art des schnellen Liftings möglich: PDO-Fäden.

Interview mit Dr. Barbara Kernt zum Fadenlifting

 

Auf einen Blick

Dauer: ca. 30-60 Minuten

Anästhesie: örtliche Betäubung

Aufenthalt: ambulant

Gesellschaftsfähig: nach 2-3 Tagen bei Gesichtsbehandlung, ansonsten sofort

Wirkungseintritt: je nach Fadenart sofort / 8-12 Wochen

Haltbarkeit: 12-18 Monate

Kosten: ab 500 Euro zzgl. Mwst.


PDO-Fäden

Die sogenannten PDO-Fäden sind hauchdünn und speziell für die Medizin entwickelt worden. Da sie aus Proteinen bestehen, sind sie biokompatibel und vollständig resorbierbar. Das heißt, wenn die Fäden von professioneller Hand zu Lifting-Zwecken eingezogen werden lösen sie sich nach einiger Zeit kontrolliert auf. Eine speziell dafür entwickelte Nadel macht durch eine spezifische Neigung oftmals sogar einen Eingriff ohne Betäubung möglich! Die Qualität der Nadeln und Fäden wurde auch von Seiten der FDA als hochwertig beziffert. Außerdem ist das Risiko für allergische Reaktionen oder Infektionen aufgrund der synthetischen Struktur und der Monofilament Fäden sehr gering. Die PDO-Fäden sind aktuell die sichersten Fäden auf dem Markt. Nach wie vor gilt es sich ausschließlich in professionelle Hände zu begeben. Ich biete Ihnen das Fadenlift mit PDO-Fäden aufgrund der signifikanten Verbesserungen und des stark gesunkenden Risikos der Behandlung nun in meiner Praxisklinik in München-Grünwald an.

Arten von PDO-Fäden

Insgesamt gibt es drei verschiedene PDO-Fäden. Als Basisfäden für kleinste Knitterfältchen verwenden wir Basic-Fäden, welche sich sehr gut am Körper zur Oberflächenstrukturverbesserung (z.B. Cellulite) und im Gesicht zur Behandlung von Unterlidfältchen eignen. Als etwas stärkere PDO – Fäden kommen sogenannte Screw- Fäden zum Einsatz. Diese werden z.B. erfolgreich zur Therapie der Mundfalten herangezogen, oder auch zur Dekolteeverjüngung. Als drittes gibt es neben den häkchenfreien PDO-Fäden noch die mit kleinen Wiederhaken, sogenannte Barb-Fäden. Mit diesen speziellen Fäden lassen sich sehr effektiv Augenbrauen, Mundwinkel und herabsinkende Kieferlinien anheben. Auch am Körper können damit effektiv kleine Partien Narbenfrei gestrafft werden. Den Effekt sieht man bei den Barb-Fäden sofort, bei den anderen beiden Fadenarten (Basic und Srew) etwa nach 8-12 Wochen, wenn der Körper mit der Kollagensynthese erfolgreich war. Mit zunehmendem Alter benötigt der Körper längere Zeit um neues Kollagen zu produzieren, so dass sich in diesen Fällen das Ergebnis erst nach 16 Wochen zeigt. Der Therapierfolg hält in der Regel 12-18 Monate an. Die Behandlung kann beliebig oft wiederholt werden.

Folgende Areale können mit PDO-Fäden behandelt werden

  • Stirn
  • Zornesfalte
  • Augenfältchen
  • Augenbrauen
  • Wangen
  • Unterkiefer
  • Jochbein
  • Nasolabialfalte
  • Lippen
  • Marionettenfalten
  • Doppelkinn
  • Hals
  • Dekolleté
  • Arme
  • Rippen
  • Bauch
  • Beine
  • Cellulite
  • Po
  • Kopfhaar

Warum berichte ich über das Thema Fadenlifting?

Das Wohl meiner Patienten liegt mir sehr am Herzen. Zuletzt entdeckte ich die Fäden eines Fadenliftings bei einem chirurgisch durchgeführten Facelift direkt vor meinen Lupengläsern - ich war entsetzt. Sie waren eingewachsen, vernarbt, in der falschen Schicht angeordnet, mit verbogenen Widerhäkchen versehen und damit völlig zwecklos. Auch von außen waren die Fäden zu sehen und zu ertasten. Die Hersteller sowie die Anwender scheinen die Folgen nicht ernst zu nehmen. Von ihnen heißt es schließlich nur, die Fäden seien bei Komplikation einfach zu entfernen, indem sie gegen die Widerhakenrichtung herausgezogen werden - das entspricht leider nicht der Wahrheit. Obwohl ich die Fäden direkt vor mir hatte, ließ sich keiner ohne eine Gewebeschädigung entfernen. Durch die starke Vernarbung und Verwachsung waren sie vollkommen unbeweglich. Auch ein Fadenzug konnte nicht in Betracht gezogen werden, da die Wiederhaken in verschiedene Richtungen verbogen waren. Patienten, die sich eine dauerhafte Verjüngung und Straffung wünschen, sollten auch eine ausführliche Beratung über das Facelift und seine Möglichkeiten in Betracht ziehen, bevor sie sich von schnellen und scheinbar einfachen Eingriffen locken lassen.

Plastisch-ästhetische Chirurgie hat definitiv ihre Berechtigung, allerdings sollten die Eingriffe auch Sinn machen und ihren Zweck erfüllen. Ich kann jeden Patienten nur davor warnen viel Geld für einen Eingriff auszugeben, der sehr verlockend klingt, aber ganz ohne fundierte Kenntnisse und notwendige Ausbildung funktionieren soll.

Herzlichst
Ihre Dr. B. Kernt

Dr. med. Barbara Kernt